Mit Snapchat gibt es eine neue Werbe-Plattform, über die ihr eure Zielgruppe erreichen könnt. Besonders Teenager sind inzwischen deutlich mehr auf Instagram, Snapchat & Co. unterwegs, als etwa auf Facebook. Und da sich auch Snapchat inzwischen für Werbekunden geöffnet hat, die nicht unbedingt das Werbebudget von Coca-Cola haben müssen, haben wir natürlich gleich mal den Snap Business Manager ausprobiert und zeigen euch, wie ihr eure Werbung zwischen den Snapchat-Stories platzieren könnt.

Um eure Ads zwischen den Snapchat-Stories zu platzieren, müsst ihr euch zunächst mit eurem Snapchat Konto beim Snapchat-Werbemanager anmelden. Ihr habt noch keinen Snapchat-Account? Den müsst ihr euch zuerst anlegen – am besten über euer Smartphone, dann habt ihr es im Anschluss leichter! Danach müsst ihr euch beim Werbeanzeigenmanager von Snapchat registrieren – das geht aber widerum besser über die Desktop-Ansicht.

Alles eingetragen? Dann get started!

Wer bereits Werbung auf Facebook schaltet, dem sollte das Interface bekannt vorkommen, denn der Snapchat-Werbemanager ist ähnlich aufgebaut wie der von Facebook! Das ist super, denn so findet ihr euch direkt zurecht!

 

Werbung auf Snapchat erstellen mit dem Snap Business Manager

Um eine Anzeige auf Snapchat zu stellen, klickt ihr zunächst auf den Reiter „Create Ads“. Jetzt könnt ihr entscheiden: Möchtet ihr eine einzelne Ad schalten, oder eine Kampagne mit mehreren Ads erstellen? Außerdem könnt ihr wählen, ob ihr eine einfache Ad innerhalb weniger Minuten erstellen möchtet, oder ob es euch lieber ist, die Ad im “Advance Create”-Modus genau nach euren Vorstellungen zu kreieren.

Schritt für Schritt-Anleitung: So richtet ihr Snapchat Ads mit dem Quick & Easy Assistenten ein

In diesem Beispiel gehen wir den Prozess anhand einer einzelnen Snapchat-Ad durch. Nach dem Klick auf „Quick & Easy“ gelangt ihr auf diese Seite:

 

Hier könnt ihr zunächst einmal ein Ziel für eure Werbung auswählen. Sollen die User beispielsweise über das klassische “Hochswipen” auf eure Landingpage gelangen? Oder sollen sie in den App Store geleitet werden, um eure App downloaden zu können? Natürlich könnt ihr auch eine einfache Story-Ad erstellen, die allein dem Branding dienen soll. Hier stehen euch viele Möglichkeiten offen – ihr entscheidet, was am besten zu eurer Kampagnenidee passt!

Wir haben uns für die Verlinkung auf eine Website entschieden! In der oberen Spalte könnt ihr nun den Namen angeben, der dem User als Brand Name angezeigt werden soll. Der Brand Name kann von eurem eigentlichen Snapchat-Namen abweichen. Außerdem könnt ihr euch eine Headline für eure Ad aussuchen. In unserem Beispiel suchen wir einen Designer für unsere Agentur! (Psst: Das stimmt wirklich. Hier könnt ihr euch bewerben!).

 

Jetzt könnt ihr euch entscheiden, ob ihr eine Videodatei hochladen möchtet, die ihr vorher bereits erstellt habt (Format für Snapchat-Ads: 1080 x 1920px), oder ob ihr die Ad erst jetzt erstellen möchtet. Wir haben unsere Ad bereits vorbereitet und laden sie über den Upload-Button hoch. Da es eine Job-Anzeige ist, wählen wir zudem den Call to Action-Button „Apply Now“ aus.
Ganz wichtig: Eure vorgefertigte Anzeige darf bei Snapchat nicht länger als 10 Sekunden sein!

Zielgruppe erstellen

Jetzt könnt ihr eure Zielgruppe festlegen. Auch hier ist die Mechanik ähnlich wie beim Facebook Business Manager: Ihr könnt Standorte, das Alter und das Geschlecht bestimmen und verschiedene Interessen angeben, die eure User haben sollten, damit ihnen eure Ad angezeigt wird. Über den Button „Regulated Content“ könnt ihr sogar auswählen, ob eure Anzeige eine Altersbeschränkung haben soll. Dies wäre etwa der Fall, wenn ihr Anzeigen für Alkohol schaltet.

Budget

Der große Nachteil des Snapchat-Werbemanagers ist für uns leider, dass das Minimum-Tagesbudget bei 50 Euro liegt und damit für Kampagnen mit ganz kleinem Media-Budget schon fast wieder ausscheidet. Wer also einen Monat eine Ad auf Snapchat schalten möchte, ist mindestens 1.500 Euro los. Das ist für viele kleinere Unternehmen und Startups eine Menge Geld. Natürlich ist die Reichweite der Snapchat-Ad dementsprechend hoch, aber es lohnt sich nur dann, wenn eure Marke perfekt zur Zielgruppe auf Snapchat passt.

Unsere Meinung zum Snapchat Business Manager

Wir finden, dass der Snapchat-Werbemanager sich gut handhaben lässt. Wir haben uns gleich von Beginn an gut zurecht gefunden und konnten ohne weitere Recherche loslegen. Einziger Nachteil ist das Mindestbudget von 50 Euro pro Tag.

Obwohl Snapchat nach und nach von den Instagram Stories abgelöst zu werden scheint, tummeln sich noch immer viele Jugendliche auf der Plattform. Gerade eine jüngere Zielgruppe lässt sich hier gut ansprechen und von gut gemachter Werbung begeistern.